Astigmatismus (Hornhautverkrümmung / Stabsichtigkeit)

Die Hornhautoberfläche ist im Normalfall gleichmäßig und gleicht der Oberfläche einer Kugel. Ein Lichtpunkt wird als Punkt wahrgenommen. Ist die Hornhaut unregelmäßig gewölbt, wird der Lichtpunkt als ein Strich (Stab) wahrgenommen, und der Arzt spricht in so einem Fall von Astigmatismus (Hornhautverkrümmung).
Der Astigmatismus kann genau so, wie Kurzsichtigkeit, oder Weitsichtigkeit unterschiedlich stark ausfallen, eine Korrektur mit Brillen ist gut zu erreichen.

Ein Ausgleich der Wölbung kann mit einem so genannten Zylinderglas erreicht werden. Anders, als bei Kurz- oder Weitsichtigkeit wird die Stärke des benötigten Zylinderglases nicht nur in Dioptrien (Für die Stärke des Zylinders), sondern auch in Winkelgraden angegeben. Der Winkelgrad bestimmt die genaue Lage der Zylinderachse im Brillenglas, bzw. in der Kontaktlinse. Um den Grad der Hornhautverkrümmung feststellen zu können, werden bestimmte Methoden zu Diagnosezwecken angewandt. Dazu gehört der Einsatz eines Ophthalmometers nach Helmholtz bzw. Javal. Dieses Gerät könnte man für den Laien als eine Mischung aus Mikroskop und Projektor beschreiben. Mit dem Gerät projiziert der Augenarzt ein Strich- und ein Hohlkreuz auf die Hornhaut.

Bei Normalsichtigen Personen liegen diese beiden Kreuze perfekt übereinander. Leidet ein Patient an Astigmatismus, verschieben sich die Kreuze. Durch diese Verschiebung lässt sich der Grad der Hornhautverkrümmung bestimmen. In bestimmten Fällen kann sich auch der Einsatz eines Hornhauttopographen als notwendig erweisen. Dieses Gerät ist Computergesteuert und tastet die gesamte Hornhautoberfläche ab, um die Brechkraft der Hornhaut analysieren zu können. Eine Korrektur in diesem Bereich lässt sich sehr gut mit einer LASIK-Operation durchführen, auch in einer Kombination mit Kurzsichtigkeit. Der Erfolg lässt sich sehen, denn über 95% aller Behandelten können ihr Leben ohne Brillen und Kontaktlinsen fortsetzen.

Da ausgeprägter Astigmatismus das tägliche Leben erheblich beeinträchtigt ist es notwendig, diesen zu korrigieren. Oft sind jedoch Brillen und (weiche) Kontaktlinsen nicht in der Lage, das unscharfe Bild zu entzerren. In diesem Fall lohnt es sich, über eine LASIK-Operation nachzudenken. Mit dieser schonenden Methode lässt sich die Korrektur schmerzfrei vornehmen und eine Besserung tritt bereits nach kurzer Zeit ein.

Lasik - was ist das? Augen lasern lassen Kurzsichtigkeit Weitsichtigkeit Astigmatismus High-Tech Lasik Methoden Voruntersuchungen Praktischer Ablauf Wellenfront Lasik Femtosekunden Lasik Behandlungsmethoden Refraktive Chirurgie LASEK und EPILASIK Lasik OP Kosten Augen lasern Lasik und TÜV Kontaktlinsen Augen Impressum